handgemachte spezialbiere

Blog

seit 2007

Braugang 3 - 01.06.21

50 Liter Drachenbier / 50 Liter Steampunk bourbon Space ale

Heute konnte ich endlich den Braugang vom 19.05.21 nachholen. Die Ersatzpumpen von Speidel sind gestern angekommen. Diese habe ich dann auch noch am selben Tag getestet…alles lief reibungslos. Ich bin heute etwas früher aufgestanden, da ich das Malz noch schroten musste. Als ich das dann erledigt hatte reinigte ich die Braumeister und befüllte sie dann mit Wasser. Während ich die beiden Braumeister starten liess, bemerkte ich, dass einer der BM komische Geräusche machte…wie ein Knistern beim Feuer. Somit war ich gezwungen, das Wasser wieder ablaufen zu lassen und zu überprüfen, ob ein technischer Fehler in der Pumpe vorliegt….evt. Wasser in Berührung mit Elektrizität?. Jedoch konnte ich nichts ausergewöhnliches feststellen und ich entschied mich trotz der Geräusche mit diesem Braumeister auch weiterzubrauen. Zum Glück lief dann alles reibungslos und ich konnte beide Braugänge erfolgreich durchführen. Etwas spezielles kann ich euch noch verraten. Den das Steampunk Bourbon Space Ale wird ab dem dritten Gärtag in ein Bourbon-Eichenfass umgefüllt und dort fertig gegärt….wenn das kein gutes Bier wird 🙂

Braugang 2 - 19.05.21

50 Liter Drachenbier / 50 Liter Steampunk bourbon Space ale

Wie beim ersten Braugang, habe ich das Malz am Vorabend geschrotet, damit ich am nächsten Morgen gleich mit dem Brauen beginnen kann. Als ich dann am nächsten Morgen aufgestanden bin, freute ich mich endlich wieder Brauen zu könne und befüllte sogleich die beiden Braumeister. Als ich die beiden Braumeister gestartet hatte, habe ich bei beiden Braumeistern noch eine neue Firmware heruntergeladen. Ich füllte das Malz ein und startete den Braugang. Als das Aufheizen vorbei war, laufen normalerweise die Pumpen an und die Würze wird nach oben gepumpt. Die Umwälzung (Wasser wird durch die Pumpe nach oben durch das Malz gepumpt) begann beim einen Braumeister problemlos. Die Pumpe des anderen Braumeister lief jedoch nicht an. Zuerst dachte ich, er bräuche halt etwas mehr Zeit. Als jedoch auch nach weitern Minuten nicht passierte, wusste ich das mit der Pumpe etwas nicht stimmt. Meine Gefühlslage war etwas angespannt. Ich konzentrierte mich dann auf meinen anderen BM. Ich war erleichtert, da immerhin dieser Sud gut verläuft. Doch plötzlich nach der ersten Rast, lief auch bei diesem BM die Pumpe nicht mehr. Ich dachte, ich sei in einem falschen Film. Ich holte meinen Vater und fragte, ob er das auch schon einmal hatte. Er gab mir dann zu verstehen, dass das nicht normal ist und wir beide Braugänge abbrechen müssen. Mir blieb also nichts anderes mehr übrig, als mit meinem Händler Kontakt aufzunehmen. Ich schrieb vor ab eine Mail und schilderte mein Problem. Als ich dann beim Shop angerufen habe, bestätigten sich meine Befürchtungen. Denn am Morgen habe ich noch eine neue Firmware installiert. Diese hat dann ein Fehler bei den Pumpen verursacht. Da keine Lösung an diesem Tag in Sicht war, war ich gezwungen, das ganze Malz wegzuwerfen…..ohne Ertrag! Als ob das nicht schon genug wäre, mussten natürlich auch alle Gerätschaften gereinigt werden. Und das war dann wirklich mühsam. Reinigen ohne Ertrag mit angespannter Stimmung. Zum Glück war dann dieser Tag auch einmal vorbei und ich hoffte die Software-Probleme werden bald behoben. Jedoch stellte sich auch das schwiergier heraus als angenommen. Den Speidel (Produzent der Braumeister) konnte keine Besserung der Software-Probleme in den nächsten Tagen garantieren. Glücklicherweise hatte Speidel noch Pumpen, welche auf dem Stand vor dem Update waren. Diese haben sie mir nun per Post zugeschickt. Die Lieferung erwarte ich in den nächsten Tagen und hoffe, dass ich bald wieder Bier brauen kann.

Braugang 1 - 24.04.21

50 Liter Blond / 50 Liter Pale ale

Voller Vorfreude habe ich am Abend vor dem ersten Braugang das Malz geschrotet. Dabei mussten wir zuerst die Schrotmaschine auseinander nehmen und putzen, da diese nun schon längere Zeit nicht mehr in Gebrauch war. Am nächsten Morgen war es dann soweit. Zum ersten mal konnte ich meine neu gekauften Braumeister von Speidel aufstarten. Als Einweihung haben wir in beide Braumeister ein älteres Bier von uns hineingegossen. Nach dem alles wieder geputzt war, befüllte ich zum ersten mal meine beiden Braumeister mit Wasser. Danach startete ich das Brauprogramm. Alles Rasten verliefen problemlos auch das Hopfenkochen am Schluss hat bestens geklappt. Das erste Problem hatten wir dann beim Abkühlen. Die neuen Braumeister-Serien haben einen integrierten Kühlmantel. Das heisst man kann kaltes Wasser durch einen Schlauch lassen, welches durch einen Mantel am Braumeister fliesst. Das soll dabei helfen, dass das Bier schnell abkühlt. Bei uns hat dieser Vorgang jedoch länger als 30 Minuten gebraucht, was wiederum sehr viel Wasser verbraucht hat. Beim nächsten Braugang müssen wir uns da etwas schlaueres einfallen lassen. Als das Bier dann doch die optimale Temparatur hatte, füllten wir das Bier in die Gärtanks und gaben schlussendlich die Hefe mit rein. Das Bier konnten wir dann in unseren Lagerraum stellen.